Anna Opel liest aus ihrer recherche HAUSHOFER Annäherung an den Autor der Moabiter Sonette

07-12-2021 (20:00)

Eine Frau blickt von ihrem Balkon in Moabit auf den Kriegsgräberfriedhof und auf das Grab Albrecht Haushofers. Er ist so gut wie vergessen, genau wie seine Geschichte. Die Autorin Anna Opel beginnt mit ihrer Annäherung, befragt Texte, Orte, Fotos und findet eine widersprüchliche Lebensgeschichte. Haushofer, anfangs Berater für die NS-Außenpolitik und später ein Mann des Widerstandes, schrieb seine „Moabiter Sonette“ in der Haft im Zellengefängnis Lehrter Straße. Er legt darin Zeugnis ab über das, was er als seine Schuld erkennt. Die Nazis brachten ihn vor 76 Jahren in Moabit um, wenige Tage vor Kriegsende. Die Recherche der Nachgeborenen wird zum Zwiegespräch.

Anna Opel, geboren 1967 in Limburg, Schriftstellerin und Journalistin, Dramaturgin und Übersetzerin. Schreibt für verschiedene Medien über Geschichte, Theater und Film und übersetzt Theaterstücke aus dem Englischen. In der edition.fotoTAPETA erschien 2019 ihr Roman Ruth. Moabit. Anna Opel lebt und arbeitet in Berlin.

Teilnahme nur mit bestätigter Anmeldung unter ticket@buchhaendlerkeller-berlin.de
Für diese Veranstaltung gilt die 2G-Regel (geimpft oder genesen).

Alternativ: Ihr Zugang zum Livestreamhttps://youtu.be/9l7N6-KeUSA
Bei der (kostenlosen) Teilnahme am Livestream bitten wir um eine Spende auf unser Konto
BUCHHÄNDLERKELLER BERLIN E.V. IBAN DE63 1001 0010 0183 9411 00

Zurück