Witz und Menetekel - Berliner Kabarett um 1930 beleuchtet von Jürgen Tomm

15-12-2021 (20:00)

Mit der Verfilmung des Broadway-Musicals „Cabaret“ nach Isherwoods Roman „Goodbye to Berlin“ und anderen Zutaten bekam auch das deutsche Nachkriegs-Kinopublikum eine Ahnung von dem, was in den 20er bis frühen 30er Jahren auf Berliner Bühnen triumphierte: Eine Mischung aus satirischen Chansons,  verrückt-absurder Unterhaltung, dem Augenschmaus der Revuen und politischem Kabarett auf höchstem Niveau großer Autoren und Unterhaltungskünstler. Je näher die 30er Jahre rückten, desto deutlicher wurden aber auch die Menetekel, die aufscheinen ließen, was kommen sollte. Doch die bürgerliche Mehrheitsgesellschaft wollte die Schrift an der Wand nicht sehen.
Als in den 70er und 80er Jahren gerade in Berlin in Revuen an diese aufregenden Jahre voller Witz und – jüdischer – Intellektualität erinnert wurde, sah man durchaus die neubraunen Umtriebe aus denen heute eine Partei im Deutschen Bundestag Zulauf findet. In einer bunten, gekonnt montierten Collage aus den Jahren um 1930 sind Geist und Gänsehaut untrennbar verquickt.

Teilnahme nur mit bestätigter Anmeldung unter ticket@buchhaendlerkeller-berlin.de
Für diese Veranstaltung gilt die 2G-Regel (geimpft oder genesen).

Zurück